Schrank zum Aufbewahren

Schrank

Seit der Mensch der Neuzeit sich vom Jäger und Sammler zum Homo Sedens weiterentwickelt hat, hat sich der Gebrauch von Schränken etabliert. Der Gebrauch kann sich als erstes neben der Deponierung von Lebensmitteln zur Lagerung von Wäsche weiterentwickelt haben. Die Maslowsche Bedürfnispyramide dürfte wohl bei der Entwicklung und dem Gebrauch von Schränken direkt abbildbar sein.

Welche Schränke es gibt stellen wir nun dar. Dies ist nur eine kleine Einteilung auch Kommoden gehören zu den Schränken. Wir erheben hier nicht den Anspruch auf Vollständigkeit.

Schuhschrank

In fast jedem Haushalt gibt es einen Schrank für Schuhe. Für die Schonung der Oberflächen von Schuhen sind Schuhschranke ideal. Neben der schnelleren Findbarkeit von Schuhen sowie der ordentlichen Aufbewahrung sorgt ein Schuhschrank also neben einer ordentlichen Pflege und Behandlung der Schuhe für eine höhere Lebensdauer.

Kleiderschrank

Die größte Sorge im Kleiderschrank gilt seit jeher den Motten. Neben dem früheren Mottelkugeln mit dem Hauptbestandteil Naphtalin kommen heute auch andere Möglichkeiten zum Einsatz wie z.B. Zedernholz oder Lavendel. Vor allem zum Vorbeugen sind diese Mittel gut geeignet und riechen besser.

Als Weiterentwicklung des normalen Kleiderschranks mit Stange zum Aufhängen von Hosen und Hemden und Blusen z.B. auf Kleiderbügel aus Holz gibt es in größeren Wohnungen – meist bei Prominenten – begehbare Kleiderschränke, die in speziell abgeteilten Zimmern zu finden sind.

Kühlschrank

Sicher, auch der Kühlschrank gehört zu den Schränken. Als es noch keine Kühlschränke gab, wurden Lebensmittel noch anders aufbewahrt. Was vielfach unbekannt ist, ist dass mit der Einführung des Kühlschrankes die Lebensmittelvergiftungen sehr stark zurückgegangen sind. Als erstes wurden Kühlschranke noch mit Eis gekühlt. Später wurde es dann möglich mit der Hilfe von Strom kühle Luft zu produzieren. Kompressor, Verdampfer, Drossel und Kondensor sind dabei so beim heute sehr weit verbreiteten Kompressorkühlschrank in Reihe geschalten, damit unsere Lebensmittel immer schön kühl bleiben können. Ein Gefrierschrank funktioniert nach dem gleichen Prinzip. Das Einfrieren von Lebensmitteln ist nicht nur mit dem Gefrierschrank möglich, sondern auch mit der Gefriertruhe. Im Unterschied zum Gefrierschrank hat die Truhe den Vorteil, dass die kalte Luft nicht nach unten absinken kann und nach dem Öffnen ein hoher Energieaufwand zur Wiederherstellung der gleichen Temperaturverhältnisse wie vor dem Öffnen benötigt wird. Als Nachteil der Truhe ist weniger Übersichtlichkeit sowie eine höhere Hubarbeit beim Herausheben der gefrorenen Lebensmittel zu sehen.

Bücherschrank

Keine Bibliothek kann ohne Bücherschrank. Bücherschränke haben vor der Erfindung des Internets und der schlauen Recherchemöglichkeiten unser Informations- und Lernbedürfnis sehr stark organisiert und haben trotz Internet noch lange nicht ausgedient.

Werkzeugschrank

Der berühmte Werkzeugkoffer, der für mobile Einsätze bestens geeignet ist, hat einen ebenbürtigen Konkurrenten in gut eingerichteten Hobbyräumen und Werkstätten, den Werkzeugschrank. Gut gepflegt sind Werkzeugschränke immer ein Heiligtum in Werkstätten.

Die Einheit von Bettgestell, Lattenrost und Matratze wird allgemein als Bett verstanden. Für unseren Schlaf ist die richtige und fachgerechte Zusammenstellung von Lattenrost und Matratze großer Bedeutung. Beim Bettgestell ist die Auswahl weniger entscheidend für den Schlaf.