Schreibtisch

Schreibtisch - zwischen praktisch und pompös

Schreibtisch - so eine wundervoll eindeutige Bezeichnung. Ungefähr so eindeutig wie ´Mann`, ´Frau` oder ´Baum`. Ein Möbelstück, das für die Arbeit des Schreibens gedacht ist, soweit scheint alles klar. Ab dann wird es verzwickt - ein Schreibtisch kann ein Arbeitsplatz sein, ein Dekorationsstück, ein Standort für den heimischen Computer oder ein Sammelplatz für Rechnungen, die einmal im Monat abgearbeitet werden sollen. Ein Schreibtisch kann eine Antiquität sein oder zumindest ein im historischen Stil gefertigtes Möbel, mit dem der Besitzer sich ein Stück Luxus gönnt und eventuell auch seinen Besuchern vor Augen führt. Die selbe Bezeichnung ´Schreibtisch` gilt aber auch für minimalistische oder geradezu asketische Einrichtungsstücke, die sich aus einer Platte und zwei Stützen zusammensetzen. Besonders in Studentenbuden findet sich, finanziell bedingt, diese Variante. Aber diese Beschränkung auf die pure Funktion behält auch später ihren Reiz - mit edleren Materialien, aber immer noch als Bekenntnis zu Beschränkung und raffinierter Einfachheit.

Schreibtische, die mitwachsen

Den ersten Kontakt mit seinem eigenen Schreibtisch hat das Schulkind. Sollte es zumindest haben, denn für die Hausaufgaben ist der Küchentisch nicht der optimale Ort. Idealerweise ist der Schreibtisch für Kinder robust, in der Höhe verstellbar und sollte mit einer kippbaren Platte versehen sein. Er ist im Grunde ein Verschleißteil, denn klecksende Füller, Farbstifte und Zirkelspitzen gehören zu seinem harten Alltag.

Schreibtisch im Alltags-Dress

Schreibtische für das Büro haben nur einen geringen emotionalen Reiz, zeichnen sich aber durch ihre nüchterne Alltagstauglichkeit aus. Die Größe des Angebots lässt kaum Wünsche offen, für jede Raumsituation findet sich eine passende Antwort. Durch die Vielzahl der Variationsmöglichkeiten wird aus dem vermeintlichen Massenprodukt ein sehr individuell gestaltetes Einrichtungsstück - abgestimmt auf die Größe des Benutzers, mit der gewünschten Zahl der Ablagefächer oder Schubladen, als Eck-Schreibtisch gestaltet, mit Tastaturauszug versehen oder mit einem ausziehbaren Zusatzplatz für den Laptop oder die Schreibmaschine. Wer sich durch die Vielfalt der Möglichkeiten arbeitet, erhält am Ende keine Designermode, aber einen Maßanzug.

Schreibtisch mit Emotionen

Ein Schreibtisch kann eine Visitenkarte sein. Die Kombination aus Glasplatte und verchromtem Stahlgestell mit Computermonitor wirkt auf den Besuchern anders als ein Schreibtisch aus poliertem Kirschholz, auf dessen Platte mit Ledereinlage ein Füllfederhalter und Büttenpapier auf ihren Einsatz warten. Aber nicht allein die Wirkung auf Besucher, Gäste oder Klienten zählt. Der Schreibtisch ist ein Geburtsort von Ideen, ein Möbelstück, das einzigartig sein sollte wie sein Besitzer.